Georg-Neidlinger-Haus wieder in Betrieb genommen

Drucken

Endlich hat man wieder freie Fahrt auf der Rathausstraße und das Georg-Neidlinger- Haus kann auch wieder im vollen Umfang genutzt werden. Nach über einem Jahr Bauzeit war es endlich so weit, dass nach dem Erntedankgottesdienst das Haus erneut in Betrieb genommen wurde.

Das lange Warten hat sich aber gelohnt, so waren sich alle Besucher am 23. Oktober einig, denn es wurde ihnen ein echtes Schmuckstück vorge- stellt. Nach über zwanzigjähriger Diskussion ob Neubau oder Renovierung des Georg- Neidlinger-Hauses hat dann doch die Vernunft gesiegt, denn mit einem Neubau hätten wir nie die Räumlichkeiten erhalten, die jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt wurden.

Der Eröffnung mit einem leckeren Mittagessen, das die Damen des Kirchenvorstandes mit Unterstützung fleißiger Helfer servierten, war ein Erntedank-Gottesdienst vorausge- gangen, in dem Pfarrer Eric Bohn es verstand, immer wieder den Bogen vom „klassi- schen" Erntedank zur Fertigstellung des Georg-Neidlinger-Hauses zu spannen und Dank zu sagen für das, was Gott uns auch dieses Jahr wieder an guter Ernte beschert hat, aber dass er auch der Gemeinde zu einem kleinen Schmuckstück verholfen hat, in dem die verschiedensten Gruppierungen der Gemeinde sicherlich mit Freude ihren Aktivitäten nachgehen können. Diesen Faden nahm er auch in der Begrüßung in den voll besetzten Räumen auf und betonte, dass dieses Haus eine Stätte der Begegnung für Jung und Alt sei, aber durchaus auch zwischen den Konfessionen. So gab er seiner Freude Ausdruck, einige Damen und Herren des Türkisch- Islamischen Kulturvereins mit ihrem Vor- sitzenden Halit Türedi begrüßen zu kön- nen (siehe Foto), die auch schon am Gottesdienst teilgenommen hatten. Er bedankte sich bei der Regionalverwal- tung, vertreten durch Frau Milz, für die gute Unterstützung der Baumaßnahme sowohl in fachlicher als auch in finanzieller Sicht, beim Architekten Ernst Eichler und seinem Mitarbeiter Stefan Hoffmann für die gelungene Architektur, die Planung und Bauleitung, die sicherlich nicht immer ein- fach war.

Sein spezieller Dank ging aber auch an den Kirchenvorstand, insbesondere an den Bauausschuss, der immer wieder die Maßnahme begleitet und überwacht hat und mit viel Einsatz auch zum Gelingen des Projektes beigetragen habe. Er hob aber auch den aktiven Einsatz vieler Gemeindemitglieder hervor, die in der Abbruchphase doch eine beträchtliche Summe als Eigenleistung geltend machen konnten. An dieser Stelle sei aber auch Kurt Trautwein erwähnt, der in tagelanger Arbeit mit seiner „Assistentin" den Eingangsbereich gestrichen hat, damit dieser an diesem Tag auch in frischem Glanz erstrahlt. Alle Helfer sind natürlich wieder im nächsten Jahr gefragt, wenn es darum geht, die Außenanlagen, die nicht Bestandteil der Baumaßnahme waren, ansprechend zu gestalten.

Architekt Eichler, allen Weinheimern natürlich bekannt, war nur in einer dünnen Jacke erschienen, obwohl ihm – so berichtete er in seinem Grußwort – im Vorfeld von einem Weinheimer Bürger geraten wurde, sich am Sonntag „'en warm Fellsche" anzuziehen. Eichler räumte ein, dass der Bau nicht immer reibungslos abgelaufen sei und so man-

ches Problem ausgeräumt werden musste, letztendlich aber sich das Er- gebnis durchaus sehen lassen könne und er sich freue, der Gemeinde die schönen, neuen Räumlichkeiten wie- der übergeben zu können. Hierzu überreichte er Pfarrer Bohn einen symbolischen Schlüssel, den er schon bei der ersten Renovierung, als aus dem Kindergarten das Gemeindehaus wurde, übergeben hatte (siehe Foto). Herr Eichler hatte aber auch einen

Entwurf der Außenanlagen mitgebracht, der sehr anschaulich darstellt, wie es einmal aussehen soll und richtig Appetit macht, hier mit anzupacken.

Auch Ortsvorsteher Gerd Fluhr begrüßte die Fertigstellung des Georg-Neidlinger- Hauses, kann jetzt endlich der Seniorennachmittag wieder am alten, angestammten Ort stattfinden. In seinem Grußwort gab er seiner Freude Ausdruck, dass während der Bauphase die evangelische Kirchengemeinde ohne große Probleme das St. Gallus-Haus hat mit benutzen können, was für ihn auch ein Zeichen für eine intakte Ortsgemeinde sei. Dem können wir uns natürlich nur anschließen und unseren Schwestern und Brü- dern der Katholischen Kirchengemeinde St. Gallus ein herzliches Dankeschön sagen. An der Basis funktioniert die Ökumene halt doch recht gut.

Während des ganzen Nachmittags wurden dann die neuen Räume im Obergeschoss besichtigt und so- wohl Architekt Eichler als auch die Vertreter des Bauausschusses er- läuterten den Besuchern die Details und Besonderheiten (siehe Foto). Einhellige Meinung ist, dass sich die Sanierung des Georg-Neidlinger- Hauses gelohnt hat und es nun wie- der ein Schmuckstück im Ortsbild ist. Selbst Kurt Kiefer stimmte dem zu, und das will was heißen.

Bei Kaffee, Kuchen und einem Gläschen Wein ging für uns alle ein besonderer Tag zu Ende und die zu- friedenen Gesichter aller Besucher waren sicherlich die beste Belohnung für all die freiwilligen Helfer, ohne die dieser Tag nicht hätte stattfinden können. An dieser Stelle sollte aber auch erwähnt werden, mit welchem Einsatz die Damen nicht nur des Kir- chenvorstandes an vielen Tagen und Abenden unser Gemeindehaus vom Bauschmutz befreit und die Räume wieder nutzbar gemacht haben.

Aber eins sollte auch erwähnt werden: Wenn man das Gemeindehaus betritt, riecht es immer noch etwas muffelig. Dies hat mehrere Gründe. Zum einen ist der Keller vor und während der Bauphase ständig feucht gewesen und es wird noch Wochen dauern, bis er richtig trocken sein wird, zum anderen haben bei Starkregenfällen im September die unteren Räume zweimal unter Wasser gestanden und der Heizungsbetrieb wurde erst vor kurzem aufgenommen. Wir hoffen, dass durch intensives Heizen und Lüften in Verbin- dung mit der neuen Lüftungsanlage das Haus wieder richtig trocken wird und damit auch der Geruch verschwindet.

Da wir ja noch nicht ganz fertig sind, ist jede Spende für unser Georg-Neidlinger-Haus herzlich willkommen.

Konto Nr. 400 80 18 der Evangelischen Regionalverwaltung Rheinhessen bei der Sparkasse Worms-Alzey-Ried (BLZ 553 500 10) Kennwort: „Georg-Neidlinger-Haus Weinheim"

Fotos: Jens Hedtke, hier geht es zur Fotogalerie

Ihr Peter Bohlen

Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Copyright © 2013 Evangelische Pfarrei Offenheim - Kirchengemeinden Offenheim, Erbes-Büdesheim und Weinheim. Alle Rechte vorbehalten.