Evangelische Perspektiven - Bayern 2

Die Frage nach dem, "was uns unbedingt angeht" und "was die Welt im Innersten zusammenhält" stellt sich heute dringlicher denn je. Die "Evangelischen Perspektiven" versuchen darauf eine Antwort zu geben. Information und Orientierung über Kirche und Religion, Theologie und Spiritualität für Suchende und Interessierte, Skeptiker und Kirchenkritiker.
Download & Podcast: Evangelische Perspektiven - Bayern 2 © BR
  1. Gedenken 2.0 - 23.07.2017
    Sachsenhausen, Bergen-Belsen, Dachau, das Reichsparteitagsgelände in Nürnberg oder der Obersalzberg - Die Gedenkorte der Verbrechen der Nationalsozialisten müssen neue Wege finden, um Erinnerung wachzuhalten und ihre Geschichten zu vermitteln. Denn bald werden die letzten Zeitzeugen tot sein. Wie kann das Erinnern in Zukunft aussehen? Barbara Schneider war an verschiedenen Gedenkorten unterwegs.
  2. Evangelische Perspektiven - Law and Order oder eine neue Kultur sozialer Empathie? - 16.07.2017
    In den USA hat, seit den Ermordungen schwarzer unschuldiger Menschen durch gezielte Schüsse weißer Polizisten in Ferguson und anderswo, ein intensives Nachdenken über das Verhältnis von Sheriffs und Gemeinden begonnen. ‚Black Lives Matter‘, eine Bewegung, von schwarzen Frauen gegründet, fragt radikal nach sozialer Empathie seitens der Staatsgewalt. "Law and Order" oder eine neue Kultur sozialer Empathie? Peter Erlenwein über Polizei und Justiz in den USA am Scheideweg.
  3. Wie das Leben uns zeichnet - 09.07.2017
    Manches geht unter die Haut, soll sogar: Viele setzen auf ihrem Körper Zeichen. Tattoos verraten viel über das, was Menschen heilig ist. Natürlich, sie sind eine besondere Form des Körperschmucks - aber sie sind auch mehr. "Wie das Leben  uns zeichnet"  - Sie hören ein Feature von Markus Kaiser.
  4. Stein des Anstoßes - 02.07.2017
    Windschief duckt sie sich in den Kiesboden der Gedenkstätte auf dem ehemaligen KZ-Gelände in Dachau - ein Gebäude wie eine Wunde: die evangelische Versöhnungskirche. Seit der Grundsteinlegung scheiden sich an ihr die Geister: Die Dachauer Bürger finden die Kirche zu teuer, im Grunde hässlich und halten sie generell für überflüssig. Das Gebäude auf dem Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers provoziert und beschwichtigt, übt Druck aus auf Öffentlichkeit und Politik und bekommt Anfeindungen zu spüren. Jutta Neupert erzählt die wechselvolle Geschichte der Kirche mit den Worten von Zeitzeugen: "Stein des Anstoßes. 50 Jahre Versöhnungskirche in Dachau".
  5. Lutheraner im Schatten des Vatikans. Der weite Weg von der Verfolgung zur Anerkennung - 25.06.2017
    500 Jahre ist es her, dass Martin Luther mit seinen 95 Thesen die Reformation anzettelte. Und nur kurze Zeit später galten Lutheraner in Rom als die Ketzer schlechthin. Nichtsdestotrotz praktizierten Protestanten ihren Glauben in der katholischen Metropole – benachteiligt zwar, aber doch stillschweigend geduldet. Vom Verbot über die Duldung bis hin zu ihrer offiziellen Anerkennung war es für die lutherische Gemeinde in Rom ein langer und harter Weg. Corinna Mühlstedt zeichnet ihn nach: "Lutheraner im Schatten des Vatikan – Der weite Weg von der Verfolgung zur Anerkennung".
Copyright 2011. Joomla 1.7 templates. Copyright © 2013 Evangelische Pfarrei Offenheim - Kirchengemeinden Offenheim, Erbes-Büdesheim und Weinheim. Alle Rechte vorbehalten.